Sonntag, 19. April 2015

Tag 6: Pamplona

Blick von der Altstadt auf das moderne Pamplona
Nachdem ich mein ursprüngliches Ziel - in den wenigen Tagen, die mir für den Weg zur Verfügung stehen - zumindest bis Pamplona zu kommen, erreicht habe, werde ich heute einen Ruhetag einlegen und die Stadt besichtigen.

Ich habe sehr gut geschlafen und die Tatsache, dass die meisten Pilger früh aufstanden und sich auf den Weg machten, meine Wäsche gewaschen und zum Trocknen aufgehängt. Es war auch angenehm, wieder einmal in Ruhe zu frühstücken: Grüner Tee, Kekse und Obst - was für ein Genuss!

Albergue Casa Ibarrola

Ich stelle auch fest, dass der Jakobsweg nicht nur eine körperliche Herausforderung, sondern auch ein hervorragendes Gehirntraining darstellt, da man ständig zwischen Englisch (Hauptkommunikationssprache hier unter Pilgern), Französisch (und Franko-Kanadisch, denn es sind auch viele Kanadier hier), Spanisch und (eher wenig) Deutsch wechseln muss.

Los Gigantes de Pamplona

Auch heute habe ich wieder Glück - es findet eine Art baskisches Volksfest statt: Ich erlebe einen Umzug - die Leute tragen die traditionelle Tracht - mit Musik, Tanz, Wein und ausgelassener Fröhlichkeit. Zum Mittagessen gönne ich mir im wunderschönen Café Iruña eine Tortilla und ein Glas heimisches Bier und halte anschließend ein kleines Mittagsschläfchen bevor ich meine Stadterkundung fortsetze und zum Kaffee im Caballo Blanco lande.

Café Iruña

So geht der Tag ruhig und gemütlich vorüber - Bewegung habe ich auch heute genug gemacht - und ich muss langsam damit beginnen, die kommenden Tage zu planen, denn Donnerstag Abend geht mein Flieger von Paris aus wieder zurück nach Wien und ich muss bereits Mittwoch Abend wieder in Bayonne sein.


San Fermín



Keine Kommentare:

Kommentar posten