Samstag, 7. Mai 2016

Albergue Parada Viloria - Erfahrungsbericht


Im Gegensatz zu der unfreundlichen Art, mit der ich von einer äußerst schlecht gelaunten Dame in dem so hochgelobten Refugio von Acacio und Orietta weggeschickt wurde, weil ich mir nach einer halben Stunde Warten vor geschlossenen Türen um 14 Uhr erlaubt hatte zu fragen, ob denn schon geöffnet sei (in meinem Pilgerführer stand, ebenso wie im Internet 13:30), wurde ich in der nur ein paar Schritte entfernten Albergue Parada Viloria sehr nett aufgenommen.

Einfach, aber sauber: Schlafsaal in der Parada Viloria


Da es noch relativ früh war, konnte ich mir ein Bett - im räumlich abgetrennten 2er-Abteil - aussuchen, das Haus ist sauber und gepflegt, WCs und Duschen sind recht geräumig, die Hospitalera wäscht und trocknet die Wäsche gegen einen kleinen Unkostenbeitrag (3 € Waschmaschine + 3 € Trockner).

Das gemütliche Wohnzimmer

Im nett eingerichteten Aufenthaltsraum, der zugleich Wohnküche und Speisesaal ist, kann man sich gemütlich zusammensetzen, lesen, Musik hören oder Spiele spielen.


Ein sonniges Plätzchen vor dem Haus

Pluspunkte: Sehr nette und freundliche Hospitalera, gute Küche (auf Wunsch auch zwischendurch), Obst und Getränke gegen freie Spende, auch selbst kochen ist möglich. Mit 5 € eine der günstigsten Herbergen auf dem Camino.

Hinweis: Die Schlafsäle in dieser Herberge werden nicht beheizt und auch das Wasser war ziemlich kalt. Im Aufenthaltsraum befindet sich jedoch ein Holzofen, der von der Hospitalera abends eingeheizt wurde.

Weniger gut: Schwaches WLAN

Insgesamt sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis, im Sommer muss es hier herrlich sein!


Keine Kommentare:

Kommentar posten