Samstag, 19. September 2015

Tag 2: Puente de la Reina - Mañeru - Cirauqui


Ich traf gegen 10:30 mit dem Bus aus Pamplona in Puente de la Reina ein, wo ich im April aufgehört hatte. Von hier aus würde es nun 10 Tage lang weitergehen.
Als erstes besuchte ich die Kathedrale, schickte ein Gebet um Gottes Segen für meine 2. Camino-Etappe an den Himmel und bekam einen Stempel in meinen Pilgerpass ...


Iglesia de Santiago, Puente de la Reina

Anschließend ging es über die romanische Brücke nach Mañeru und von dort nach Cirauqui, wo ich mitten in ein baskisches Volksfest hineingelangte und der Tag fröhlich zu Ende ging ... Dennoch muss ich an dieser Stelle erwähnen, dass ich diesmal aufgrund des Verschwindens und - wie sich ja erst vor wenigen Tagen herausstellte - die Ermordung der amerikanischen Pilgerin Denise Thiem weitaus weniger unbelastet unterwegs bin. Aus Gesprächen mit anderen Pilgerinnen weiß ich, dass es nicht nur mir so geht, und besonders einsame Fincas mit vergitterten Fenstern und verschlossenen Türen machen mir jetzt Angst ...

Romanische Brücke über den Arga Fluss

Anstieg nach Cirauquí

Iglesia de San Román, Cirauqui


Ich verbrachte die Nacht in der Albergue Maralotx, gleich gegenüber der Kirche, schlief trotz Musik, Böllerkrachen und vielen anderen PilgerInnen in meinem Schlafsaal tief und fest und erwachte erst, als sich bereits die letzten von ihnen auf den Weg machten ...

Albergue Maralotz in Cirauquí

Keine Kommentare:

Kommentar posten