Donnerstag, 14. April 2016

Cirueña - Grañon

Letztendlich war die gestrige Nacht - nachdem sich auch die Südländer unten im Aufenthaltsraum beruhigt hatten - gar nicht so schlecht und ich habe mit ein oder zwei Unterbrechungen bis 7 Uhr Früh geschlafen.


Nach dem Frühstück mit Kaffee und Marmeladentoast ging es gegen 8 weiter nach Santo Domingo. 
 
Kloster von San Francisco in Santo Domingo de la Calzada

Ich hatte ursprünglich vorgehabt, mir die Stadt anzusehen und eventuell sogar hier zu nächtigen, aber um 9:30 Uhr war alles noch geschlossen, die Sehenswürdigkeiten begeisterten mich auch nicht und so hielt mich hier nichts und ich wanderte fröhlich weiter.
 
Im Stadtzentrum von Santo Domingo

Diese Entscheidung war offensichtlich die richtige gewesen, die Landschaft war schön, obwohl der Camino parallel zu einer Autobahn verlief, und die Sonne schien.


"On the road"


Kurze Rast am Brunnen beim Ortseingang von Grañon

Gegen 11 erreichte ich das Städtchen Grañon und da es Zeit war, Wäsche zu waschen, suchte ich mir eine Unterkunft. Die Casa de las sonrisas, direkt an der Hauptstraße, war bereits geöffnet und ich bekam ein Bett in einem rustikalen Doppelzimmer. Auch die Wäsche wurde mir von den Hospitaleros gewaschen und zum Trocknen in die Sonne gehängt, sodass ich mich in Ruhe zum Mittagessen in die kleine Bar am Hauptplatz begeben konnte.

Kaffeehaus - Restaurant und Lebensmittelgeschäft in einem

Der einzige Wermutstropfen: In der Herberge, die auf Spendenbasis arbeitet, war es ziemlich kalt, jedenfalls viel kälter als draußen in der Sonne und auch das Wasser, das aus der Dusche kam, war sehr "erfrischend" ...

Albergue La Casa de las Sonrisas in Grañon

So ging ich bald wieder nach draußen und legte mich auf einer Bank am Hauptplatz zum Aufwärmen ein wenig in die Sonne.

Das war mein dritter Tag,  zwar nur 12 km, aber alles in allem nicht schlecht.
 

Keine Kommentare:

Kommentar posten