Montag, 1. Mai 2017

Camino Portugues - Tag 1: Wien - Porto


12 Tage später als ursprünglich geplant ging es heute wirklich los:
Wecker 03:00, mit der S-Bahn um 5:26 zum Flughafen Wien Schwechat, 6:40 Boarding, 7:10 Abflug mit Austrian Airlines  zunächst einmal nach Genf, wo ich erstmal mehr als 3 Stunden Pause hatte. Erst um 12:20 hatte ich meinen Anschlussflug mit Swiss Air nach Porto, Landung um 13:40 (mit einer Stunde Zeitverschiebung nach hinten).


Blick von der Kathedrale auf den Rio Douro

Direkt am Flughafen geht die Metro E zum Hauptbahnhof Trinidade, von dort waren es noch 2 Stationen mit Linie D bis San Bento, wo sich auch mein Hostel befand.

Sé Catedral do Porto

San Bento liegt direkt im Zentrum, 5 Minuten von der Kathedrale, wo ich mir eigentlich meinen ersten Stempel holen wollte. Doch es war nicht nur Sonntag, sondern auch irgend ein religiöser Feiertag. Vor der Kirche drängten sich portugiesische Gläubige mit Fahnen und Musik, Touristen und Pilger und die Menschenschlange vor der Kathedrale verhieß nichts Gutes, daher kehrte ich wieder um und holte mir meinen Stempel in der nicht minder eindrucksvollen Igreja dos Clérigos, direkt neben dem Hostel.

"Azulejos" - Fassade in der Altstadt von Porto

Porto ist groß und ein paar Stunden sind dafür viel zu wenig, allerdings komme ich ja vor meinem Rückflug wieder hierher zurück.


Trotzdem konnte ich mir einen ersten Eindruck verschaffen: Wunderschön blau und weiß gekachelte Fassaden, Blumenfrauen mit Mimosensträußen und Ginsterzweige an den Haustüren, eine Unzahl von Bars und Restaurants, dazwischen auf der Straße Trommler, ungewöhnlich viele Kirchtürme, was mich ein wenig an Venedig erinnerte, und unten zu den Füßen der Stadt der Rio Douro, der hier in den Atlantik mündet.



Erkenntnis des Tages:
Lesen geht, aber gesprochenes Portugiesisch zu verstehen ist selbst für mich als Romanistin praktisch ein Ding der Unmöglichkeit. Allerdings sprechen die meisten hier (ein sehr gutes) Englisch.

Keine Kommentare:

Kommentar posten