Donnerstag, 15. September 2016

Schon wieder Astorga ...

 

Liebe Pilgerfreundinnen und -freunde!

Nach dem schrecklichen Ende von Denise Thiem vor einem Jahr, wurde nun schon wieder ein Pilger in der Gegend um Astorga Opfer eines Verbrechens. Soviel man bisher weiß, wurde er zuerst bestohlen, als er bei der Polizei Meldung machte, nicht ernst genommen und schließlich überfahren oder schlimmeres und anschließend auf einer Müllhalde deponiert, wo einer der Angestellten seinen Leichnam fand.

http://www.ileon.com/actualidad/066258/la-familia-del-belga-cuyo-cuerpo-sin-vida-aparecio-en-el-ctr-a-la-espera-de-poder-repatriar-el-cadaver

http://www.nieuwsblad.be/cnt/dmf20160912_02466005

http://www.7sur7.be/7s7/fr/1502/Belgique/article/detail/2868688/2016/09/13/Le-Belge-retrouve-dans-une-decharge-etait-un-pelerin-qui-venait-de-se-fiancer.dhtml

Jeroen Schelstraete war ein sehr erfahrener Pilger, schon zum 8. Mal auf dem Camino unterwegs, und hatte sich erst kürzlich auf dem Jakobsweg mit seiner Partnerin, bevor diese aus beruflichen Gründen den Heimweg nach Belgien antreten musste, verlobt.

Ich werde kommende Woche selbst auf diesem Abschnitt unterwegs sein und muss zugeben, dass mich das Ganze nicht ganz kalt lässt, habe auch schon überlegt, einen Teil der Strecke mit dem Bus zu fahren, wenn es sich als zu einsam herausstellen sollte.

Traurig, wozu Menschen fähig sind ...

Keine Kommentare:

Kommentar posten