Mittwoch, 24. August 2016

Österreichischer Jakobsweg: Furth b. Göttweig - Schenkenbrunn (ca. 18 km)


Bei wolkenlosem Himmel ging es gestern von Furth über Mautern, Mauternbach, Unter- und Oberbergern durch den Dunkelsteiner Wald bis Schenkenbrunn. Der Abschnitt "Göttweig-Melk" ist hügeliger, und daher etwas anstrengender zu gehen, als die Etappen davor, hat aber sowohl lanfschaftlich als auch kulturell sehr viel Schönes zu bieten.

Pfarrkirche Furth

Von Furth aus ging es zunächst die Bachzeile entlang, vorbei an einer schönen St. Nepomuk-Kapelle und dem alten Pranger zum Themenweg "Löss und Wein", wo man sehr viel Interessantes über die Natur und Kulturgeschichte der Region erfährt.

Themenweg Löss und Wein

Der anfangs schattige Weg durch den Zeller- und Katzengraben führt anschließend durch weit ausgedehnte Weingärten, wo ich sogar Rehe und Hasen beobachten konnte.

Hier wird der Grüne Veltliner angebaut

Nach etwa einer Stunde gelangte ich in die wunderschöne historische Stadt Mautern, direkt am Donauufer. Sie wurde ursprünglich als römisches Heerlager „Favianis"am nördlichen Limes errichtet, im frühen Mittelalter gründete hier der Hl. Severin ein Kloster und später war Mautern aufgrund seiner besonderen geografischen Lage eine wichtiges Handelsstation. All diese Ereignisse haben Spuren hinterlassen, die man auch heute noch bewundern kann.

Mautern, Rathausplatz

Die Pfarrkirche St. Stefan wurde in der zweiten Hälfte des 14. Jahrhunderts errichtet. Sie war geöffnet und drinnen gab es sogar einen Pilgerstempel.

Pfarrkirche St. Stefan in Mautern an der Donau

Im großen schattigen Pfarrhof wird des Hl. Severin gedacht.

Die alten Stadtmauern und die Pfarrkirche von Mautern

Von der Kirche führt der Jakobsweg eigentlich direkt weiter in Richtung Mauternbach, ich ging jedoch hinunter ans Donauufer und verbrachte die Mittagszeit auf dem schönen, schattigen Rastplatz unten am Wasser.

Donaubrücke Mautern mit Blick auf Krems


All zu lang konnte ich jedoch nicht hier bleiben, denn leider stand ich aufgrund der schlechten Busverbindungen in der Ferienzeit unter Zeitdruck (der letzte Bus von Maria Langegg nach Krems geht im Sommer bereits um 14.12 Uhr!).

Weinbaugemeinde Mauternbach

Von Mauternbach führte der Weg jetzt stetig bergauf über die Römerstraße bis Bergern.

Abzweigung in Mauterndorf
Dunkelsteiner Wald bei Oberbergern

Schließlich gelangte ich gegen 14 Uhr nach Schenkenbrunn (Maria Langegg ist von dort aus auf der Landstraße noch ca. 4, auf dem  DUnkelsteinerwald-Rundwanderweg (DUR) etwa 8 km entfernt) und musste gezwungenermaßen den Bus zurück nach Krems nehmen, wenn ich abends wieder zu Hause in Wien sein wollte.

Brunnen am Dorfplatz von Schenkenbrunn

Dorfkapelle Schenkenbrunn

Keine Kommentare:

Kommentar posten